Wir stellen vor … Ewald und Alexandra SCHÖNBERG
         KCC-Meister 2014 mit Abo auf Klassensiege in der Gruppe H

Schoenberg_2014-4.jpg

170513 KWC 00 DH 5410 on
Seriensieger in der Klasse H, Baujahre bis 1996
Schoenberg_2014-2.jpgSchoenberg_2014-1.jpgSchoenberg_2014-3.jpg
Schoenberg_2014-7-1.jpg
ab 2014 auf Renault R5 GTE.
Logo_Renault_1.png
Davor auf VW Scirocco
Schoenberg_A_(2).JPGSchoenberg_A_(4).JPG

Relativ überlegen gewann das Team Ing. Ewald und Alexandra SCHÖNBERG  die Klasse H, Baujahre 1985 bis 1995, bei der FIZZERS-Karawanken-Classic 2016. Etwas unbedankt, denn 2016 durfte die Klasse G - Youngtimer - nur als separate Wertung, jedoch nicht in der Gesamtwertung aufscheinen.

"Da fehlt ein wenig die Herausforderung und der Vergleich mit der Spitze der Classic-Piloten" beschwerte sich der Kärntner Classic-Meister des Jahres 2014.

2017 gab es keinen Grund für eine Beschwerde des Ferlacher Teams, denn die Veranstalter der Alpe-Adria-Classic-Challenge (AACC) und des Kärntner-Classic-Cups (KCC) berücksichtigten 2017 alle Klassen in der Gesamtwertung, also auch die Klasse H.

Und das Ferlacher Team enttäuschte 2017 im direkten Vergleich mit den "Profis" der anderen Klassen nicht. Beim Kärntner-Classic-Cup 2017 (KCC) platzierten sich Ewald und Alexandra Schönberg als zweitbestes kärntner Team auf dem 4. Platz gesamt und holten sich damit auch gleich den Titel eines Kärntner-Vizemeisters!
Bei der FIZZERS-Karawanken-Classic 2017 verpassten die beiden allerdings den Sprung unter die Top-20 ganz knapp. Die 20 Erstplatzierten der Karawanken-Classic 2017 erhalten als Gesetzte die heiß begehrten vorderen Startnummern. Mit Platz 22 gesamt verpassten die Gruppe-H Sieger dieses Limit nur ganz knapp.

Seine ersten Schritte im Historischen Motorsport machte das Team 2013 auf einem Volkswagen Scirocco GL, Baujahr 1978. Mit diesem silbrigen Auto machte das Ferlacher Team zwar nicht alles zu Gold, aber die Erfolge des Jahres 2013 konnten sich sehen lassen:

Ewald und Alexandra hatten 2013 erstmals zum KÄRNTNER-CLASSIC-CUP (KCC) genannt, zu dem insgesamt 5 Veranstaltungen zählten. Dabei erwies sich das Duo als eifrige Punktesammler und konnte mit einem Gesamtsieg bei der TAF-RENT-Classic, einem 2. Gesamtplatz in der KCC-Wertung der KARAWANKEN-CLASSIC und einem 3. Gesamtrang bei der NOSTALGIE-CLASSIC punkten.
Am Ende sicherte sich das Team den 2. Gesamtrang beim KÄRNTNER-CLASSIC-CUP 2013. Alexandra  wurde sogar Siegerin der KCC-Wertung für Co-Piloten !

Zwar heißt es „never change a winning team“, aber das hinderte Ewald nicht vom Volkswagen Scirocco umzusteigen um mit einem Renault R5 GTE, Baujahr 1990, die Saison 2014 zu bestreiten.

Und der Erfolg gab ihm recht, denn 2014 wurde DAS Erfolgsjahr für die beiden Kärntner local heroes:
Beim Kärntner-Classic-Cup 2014 ließen die beiden von Anfang an keinen Zweifel an ihrem Anspruch auf die Krone des KCC 2014 auf kommen:
Taf-Rent-Classic            1. Gesamtrang in der KCC-Wertung
Karawanken-Classic     1. Gesamt in der KCC-Wertung
                                           Sieger der Klasse H, BJ bis 1991
Gurktal Classic               2. In der KCC-Wertung
Bei der Tschiernock-Bergwertung gab´s einen Aussetzer der aber nichts daran änderte, dass Ewald in der KCC-Wertung die Nase vorne behielt.
Bei der Nostalgie-Classic machte das Team dann den Sack zu:                                     2 Platz gesamt.
Ergebnis ein Doppelschlag – sowohl bei den Piloten als auch bei den Co-Piloten errangen SCHÖNBERG Ewald und Tochter Alexandra den Titel des Kärntner Classic-Meisters 2014.

Nicht ganz so erfolgreich verlief das Jahr 2015. Zwar holte sich Ewald den Klassensieg beim KCC in der Klasse H, Baujahre bis 1995, aber in der Gesamtwertung gelang die Titelverteidigung leider nicht. Erfolgreicher war da schon Alexandra, die es bei den Co-Piloten mit dem dritten Platz immerhin auf das Treppchen schaffte.

Als „local heroes“ freut sich das Ferlacher Duo  Alexandra & Ewald Schönberg  ganz besonders dass ihr Heimatort Ferlach wieder – wie 2017 – angefahren wird; der schon traditionelle "Stadt-Grand-Prix" in Ferlach ist ein echtes Heimspiel für das Team aus der Büchsenmacherstadt.

      Stadt-GP Ferlach am Samstagm 2. Juni 2018 
                                   ab ca. 15 Uhr


Der Grand-Prix konzentriert sich auf den Hauptplatz in Ferlach und bietet den Zuschauern die Möglichkeit, die Piloten und ihre schönen Autos länger und hautnah beobachten zu können. Zusätzlich wurde 2015 erstmals ein Le Mans Start versucht, der dem Publikum die Gelegenheit bot, die Fahrer auch außerhalb ihres Fahrzeugs zu sehen. Das geänderte Konzept wurde ein echter Hit und soll auch 2018 wieder so gefahren werden.

Zusätzlich werden die FIZZERS-girls auch 2018 wieder für süße Überraschungen sorgen!

Wir hoffen, dass viele Ferlacher die Gelegenheit nutzen werden, wenn Ewald Schönberg und seine Alexandra mit  ihrem  jungen Oldtimer zum Stadt-Grand-Prix in Österreichs südlichster Stadt einreiten werden.

Schoenberg_A_(3).JPG
   Vizemeister des Kärntner-Classic-Cups 2017 - Schönberg Ewald & Alexandra

Schoenberg_A_(1).jpg






Der  begeisterte Oldtimer-Piloten Ewald Schönberg, auch Mitglied bei Kärntens ältestem Motorsport-Klub, dem 1. C.A.R. Team Ferlach, legte seine Feuertaufe bereits 2010 bei seiner Heim-Rallye, der Karawanken-Classic ab . Danach ging es Schlag auf Schlag: Gurktal-Classic 2010, Kärnten-Classic 2011 und wieder Gurktal-Classic 2011 waren die nächsten Stationen. – Eine gute Vorbereitung für das Team; denn vor dem eigenen, heimischen Publikum wollte man bei der Neuauflage der Karawanken-Classic 2012 ja nicht nur sein Fahrzeug präsentieren, sondern auch mit guten Leistungen beim Parallelslalom auf dem KESTAG-Parkplatz und vor allem bei dem, 2012 erstmals in Ferlach durchgeführten, Stadt-Grand-Prix glänzen.
 
... und man kann durchaus sagen, dass die Vorstellung gut gelungen war; denn in der Endabrechnung belegten die beiden „local heroes“ einen guten vorderen Platz im Mittelfeld, was angesichts der großen Konkurrenz aus ganz Österreich und Teilnehmern aus 7 Nationen sehr beachtlich war.
Schoenberg_A_(8).JPG

Als 2. Generation des Erfolgsmodell Renault R5 wurde der R5 GTE von 1987 bis 1996 gebaut. Das Jahr 1987 war für Renault übrigens das erfolgreichste Jahr in der Firmengeschichte. Über eine Milliarde D-Mark Gewinn – soviel wie nie zuvor.

Die 2. Generation, der "Supercinq", wurde komplett neu entwickelt, in der Form jedoch dem Ursprungsmodell angeglichen. Der R5 GTE hatte einen 1,7-Liter-Saugmotor (F-Motor) quer eingebaut und brachte es auf 94 PS mit G-Kat bzw. 97 PS ohne Kat. 

Der zweite R5 gilt als billigst mögliches Einstiegsauto für Youngtimer. Wirklich gute Exemplare sind rar, trotzdem der Supercinq -  im Vergleich zu seinem Vorgänger -  eine massiv verbesserte Rostvorsorge erhalten hat. Zwar tritt auch bei ihm Korrosion auf, aber nicht in solch unbesiegbarem Ausmaß wie bei der ersten Renault 5-Generation. 

Viel ärgerlicher ist da schon die Geräuschkulisse des kleiner Kurvenstars - Bereits bei knapp über 100 km/h pfeift der Wind ein schauerliches Lied. Spätestens bei 150 km/h verstummt jede Unterhaltung. 

Uneingeschränktes Lob verdient hingegen das Fahrwerk. Auf kompromisslose Härte wurde verzichtet, so dass schlechte Straßen für die Insassen nicht zur Tortur geraten. Auf kurvenreicher Landstraße trumpft der Franzose auf. Wieselflink nimmt er Biegungen jeder Art. Die Neigung der Karosserie – bei den alten R5- Modellen oft ein Anlass zur Kritik – bleibt dabei gering.

Technische Daten von Ewalds "Youngtimer":
Hersteller:                      Renault
Typ:                               R 5 GTE
Produktionszeitraum:    1987-1996
Baujahr:                        1990
Hubraum:                      1721 ccm
Leistung:                       94 PS

Mehr über den
Renault R5 GTE

Schoenberg_A_(6).JPGSchoenberg_A_(10).JPGSchoenberg_A_(12).JPGSchoenberg_(5).JPGSchoenberg_(2).jpg
Schon im Scirocco flott unterwegs der Schönberg Ewald & Alexandra 
170513 KWC 05 DH 5507 on
170513 KWC 00 DH 6875 on170513 KWC 12 DH 7036 on