Wir stellen vor: Levente-Zoltan  & Edine CSASZAR
                                             veni, vidi, vici
Csaszar-4-1.jpg

170512 KWC 03 DH 6619 on170513 KWC 05 DH 5672 on170513 KWC 00 DH 5467 on170512 KWC 06 DH 5297 onCsaszar-1.jpg


Bilder "Rallye Historale" http://www.historiale.at

Na ja, ganz stimmt der alte Spruch von Julius Caesar für das MG-Team Levente-Zoltan und Edine CSASZAR aus Mauerbach, Niederösterreich zwar nicht, aber sooo genau wollen wir es doch nicht nehmenn. -Denn bei ihrem ersten Antreten bei der FIZZERS-Karawanken-Classic 2017 schafften die beiden zwar (noch) nicht den Sprung auf das Podest, aber der 12. Gesamtrang bei dieser international stark besetzten Classic kann sehr wohl als Sieg gefeiert werden! Nicht zuletzt sichert dieser Plastz unter den Top-20 den beiden einen der begehrten vorderen, gesetzten, Startnummern.

Bild könnte enthalten: 3 Personen, Personen, die lachen, Auto und im Freien
       So freuten sich die Classic-Ladies über die Ankunft der MG-Teams

Diese gute Platzierung ist aber kein Wunder, habe wir  es doch nicht mit Rookies, sondern mit zwei ausgefuchsten Classic-Sportlern zu tun, die nicht nur auf internationale Erfahrung, sondern auch auf etliche schöne internationale Erfolge verweisen können.

So startet das Team regelmäßig bei der Rallye Historiale, mit Start und Ziel in Brunn am Gebirge.
Aber auch bei der "Motor Mythos".

Csaszar-7.png

Sicherlich einer der schönsten Erfolge war aber der 3. Gesamtrang bei der SIBIU RALLY CHALLENGE 2016, zugleich der 1. Platz Klasse in der Gruppe F, Baujahre bis 1970.  Dieser FIVA-A Event führte über eine Streckenlänge von rd. 430 km mit Start und Ziel in
Sibiu, Rumänien.
Sibiu, Deutsch: Hermannstadt.

Insgesamt brachten die zahlreichen Erfolge den 2. Platz in der ÖMVV Staatsmeisterschaft 2016 in der Gruppe F in der "Sanduhr-Wertung", also ohne technische Hilfsmittel.

             Logo_MG.png

Der MGB war ein Sportwagen, den die MG-Division von BMC 1962 als Nachfolger des MGA herausbrachte. Durch bessere Raumausnutzung bot der MGB mehr Platz für Mitfahrer und Gepäck als sein Vorgänger MGA, obwohl er um 76 mm kürzer war. Das Fahrwerk war weicher als beim MGA, was den Fahrkomfort verbesserte. Mit dem größeren Motor wurde eine etwas größere Höchstgeschwindigkeit erreicht.

Der Roadster galt bei seinem Erscheinen  als relativ modern. Er besaß eine selbsttragende Karosserie, die Fahrzeuggewicht und Fertigungsaufwand senkte und dem Wagen größere Stabilität verlieh. Die Fahrleistungen des MGB waren zu ihrer Zeit durchaus ansehnlich, denn er beschleunigte von 0 auf 100 km/h in nur etwas mehr als 11 Sekunden, was auf sein geringes Gewicht zurückzuführen war. Leichtes Handling war eine der Stärken des MGB. Er war eines der ersten Fahrzeuge, die eine definierte Knautschzone hatten, die Fahrer und Beifahrer bei einem Aufprall mit bis zu 48 km/h  gegen eine unbewegliche 200-t-Barriere schützte


Weitere Veränderungen brachte 1972 der Mark III. Die meisten Änderungen zeigte der Innenraum mit einem neuen Armaturenbrett und einer verbesserten Heizung.

Die Nachfolger von BMC stellten den Wagen bis 1980 her.  Insgesamt wurden von der MGB-Serie in 18 Jahren 523.836 Exemplare hergestellt. Der Großteil der MGB wurde in die USA exportiert.
Auch der MG B von  Levente-Zoltan fuhr ursprünglich in den USA. Re-importiert wurde der MG 2014 restauriert und nimmt seitdem an Oldtimer-Veranstaltunmgen teil.

https://de.wikipedia.org

Schöne Einblicke in einen USA-MG B erhält man in diesem Verkaufs-Video  >> go to

170513 KWC 08 DH 6003 on