Wir stellen vor … Paul und Marion LEHNER
            mit dem ältesten Fahrzeug zum Vize-Staatsmeistertitel

Lehner_2013-8.JPG

Lehner_A_(1).JPG

Lehner_2013-2.JPGLehner_2013-4.JPGLehner_2013-3.JPGLehner_2013-1_Plakat_1.JPGLehner_2013-5.JPGLehner_2013-9.JPGLehner_2013-6.JPGLehner_2013-1_Plakat_4.JPG            Plakate in den 23             
        Präsentationsorten der     

     Karawanken-Classic 2013
Lehner_A_(12).JPGLehner_A_(8).JPG

Zwar starteten sowohl 2012, als auch 2013 noch wesentlich ältere Fahrzeuge aus den Baujahren 1904 bzw. 1906 bei der Karawanken-Classic; aber nur der Laganda T2 Compressor des Badener Teams Paul und Marion LEHNER schafften es, die gesamte Strecke und alle Kontrollpunkte anzufahren.

Der Lohn für diese Mühe bzw. Leistung war der 3. Platz in der Klasse A-D, d.s. Fahrzeuge bis 1945. Als Draufgabe gab es noch Punkte für die Österreichische Staatsmeisterschaft des ÖMVV in der sich das Team 2013 den Titel eines Vize-Staatsmeisters sicherte.

                                      GRATULATION !!


           Lehner_2013-1_Plakat_2.JPG  Lehner_2013-1_Plakat_3.JPG

Wenn Ihnen das Fahrzeug von Paul irgendwoher irgendwie bekannt vorkommt, so ist das nicht verwunderlich; Pauls Lagonda fand sich auf allen Plakaten der Karawanken-Classic als stylisches Motiv für diese Kärntner Oldtimer-Rallye.

Das 1. C.A.R. Team machte 2013 in 23 Orten Station, in denen die Piloten und ihre alten, sorgsam gepflegten Automobile dem Publikum durch einen Sprecher vorgestellt worden sind. Um auf diese Präsentation aufmerksam zu machen, wird die Karawanken-Classic in allen Orten sowohl mit Transparente als auch mit Plakate beworben.

Auch 2014 werden wieder 23 Orte bei der Karawanken-Classic mitmachen; evebntuell werden es sogan noch mehr, denn es hat sich inzwischen herum gesprochen, dass man bei der Karawanken-Classic wirklich schöne Austos zu sehen bekommt, die auch noch gut präsentiert werden. Zu unseren Partnergemeinden geht es >>> hier

 
„Alte Hasen“ sind das Team Paul und Marion Lehner aus Baden; aber das bezieht sich bei den jung geblieben Oldtimer-Freaks ausschliesslich auf ihre Erfahrung im Classicsport und ihr Auto.

Classic-Rallyes wie Liege-Rome-Liege, bereits fünfmal die Ennstal-Classic, die Alpenfahrt zum bereits x-ten mal, zum Drüberstreuen noch 2 Staatsmeistertitel – das sind nur ein paar der Events die Paul Lehner schon in Angriff nahm und erfolgreich beendete.

Und in diesem  illustren Kreis durfte die Karawanken-Classic natürlich nicht fehlen ! - 2012 trat das erfolgsverwöhnte Team bereits zum zweitenmal bei der Karawanken-Classic an. Mit einem 3. Platz in der Klasse der Vorkriegsautos waren Paul und Marion durchaus erfolgreich; wer aber Paul kennt - ganz zufrieden war er noch nicht und so soll 2013  - wenn´s geht - noch „ein Schäuferl“ nachlegt werden.

Damit will man auch den Grundstein für eine erfolgreiche Verteidigung des Sieges beim,  im Jahr 2012 erstmals durchgeführten, Cups der Garanra-Classic-Masters legen.

Beinahe hätten wir jetzt einen Edelstein in Pauls Classic-Sammlung übersehen, sicherlich eine der schwierigsten Rallyes, die Le Jog-Classic in Grossbritannien, einer Rallye vom Süden Englands, bezeichnenderweise von „Land´s End“ hinauf in den unwirtlichen Norden, nach John O`Groats in Schottland. Für mieses Wetter ist England ja hinlänglich bekannt, aber das reicht der masochistischen Ader der Inselbewohner offensichtlich noch nicht; man sucht sich für diese Rallye noch die absolut trübste Jahreszeit aus, den Dezember:

Lehner_2013-7.JPG
        Trotz schwieriger Bedingungen bei der Karawanken-Classi 2013 erfolgreich

Hier ein Film der Le Jong aus dem Jahr 2010  ">>

Lehner_A_(9).jpg
Der "heisse fight" der Vorkriegsautos beim traditionellen Parallelslalom in Ferlach
Auch über das Fahrzeug, das Paul Lehner für die Karawanken-Classic genannt hat, weiss Paul viel Interessantes zu berichten:

"Der Lagonda T2_Compressor, Baujahr 1930, wurde erstmals 1930 in England zugelassen, genau am 17. Oktober 1930 wie man noch aus den vorhandenen Papieren nachlesen kann. Das damalige, britische Kennzaichen lautete BR 8411. Zugelassen war der Wagen auf Leslie Hawthorne, den Vater des Formel-1 Rennfahrers Mike Hawthorne. 

Die Gene für racing erbte Mike von seinen Vater Leslie, der den Lagonda T2 selbst rennmässig bewegte. Mike Hawthorne errang 1958 die Formel 1-Weltmeisterschaft auf einemt Ferrari. Papa Lesley ließ er es sich danei nicht nehmen, selbst als Teammanager seines Sohnes bis zu dessen Unfalltod im Jänner 1959, zu arbeiten.

1994 kam das Fahrzeug in den Besitz der Familie Lehner und wurde in diesem Jahr auch gleich erstmalig vollständig restauriert. In der Folge wurden grosse Veranstaltungen bestritten wie Liege-Rome-Liege, Le Jog (s. o.a. Film), Ennstal-Classic, Alpenfahrt, Südsteiermark-Classic, Bavaria-Classic, Höllental-Classic, Eisenstrassen-Classic und natürlich - last not least - mehrfach die Karawanken-Classic.

Nach diesem Mosnterprogramm war 2012 wieder eine vollständige Restaurierung in Österreich fällig, bei der das Chassis, die Karosserie, Motor und Elektrik restauriert wurden."


Hier ein paar technische Daten dieser einmaligen Rarität:

Marke                                                     Lagonda
Typ:                                                       T2-Compressor
Baujahr                                                  1930
Motor                                                      OHV-Reihenmotor
Zylinder:                                                 4
Hubraum                                                1954 ccm
Leistung:                                                85 PS
Höchstdrehzahl (U/min)                           4000
Höchstgeschwindigkeit                            ca. 160 kmh
Beschleunigung 0-100 km/h                    18 sec
Gewicht                                                  1100 kg
Bauzeit                                                   1925 bis 1933
Jahreslaufleistung.von Pauls Wagen:         ca. 5000km


Der Name des britischen Automobilherstellers Lagonda entstammt nicht wie man meinen könnte dem romanischen Sprachraum, vielmehr ist er indianischen Ursprungs. Der Gründer, Wilbur Gunn, kam 1894 aus Amerika nach England. Er begann 1907 in Staines, Middlessex, die Fertigung von Motorrädern und Dreirädern mit DeDion-Motoren. Als denen ein großer Erfolg beschieden war, benannte er sein kleines aufstrebendes Unternehmen nach dem Fluss La Ohonda in der Nähe seiner Heimatstadt Springfield, Ohio.

Ein Geldgeber aus dem Brauereigewerbe ermöglichte die Entwicklung von Automobilen ab 2010. Der große Wurf gelang 1926 mit dem Two Litre 14/60 HP, der trotz seines hohen Preises einige technische Glanzleistungen mit guter Fahrbarkeit und sportlichen Fähigkeiten verband. 1935 wurde Lagonda von Bentley übernommen und 1947 in die Aston Martin Firmengruppe integriert. 1964 wurde Lagonda als eigenständige Marke eingestellt.

         Lehner_6.jpg      
Lehner_7.jpgMike Hawthorn F1-Weltmeister 1958
Lehner_A_(8).JPGLehner_A_(7).JPGLehner_A_(3).JPGLehner_5.jpgLehner_A_(10).JPGLehner_A_(4).JPGLehner_A_(13).JPGLehner_A_(11).JPGLehner_A_(5).JPG
So sehen Sieger aus ! Lagonda-Team Paul & Marion Lehner
  Lehner_A_(2).JPGLehner_A_(14).JPG  

Logo_Herrenfahrer.jpg

       „HERRENFAHRER.com - das Roadbook der Old- und Youngtimer-Szene“