Wir stellen vor …  Mag. Hans Michael &  Barbara BAILER
                                   Bäumchen wechsle dich
Bailer-2015-1-2.jpg

170512 KWC 00 DH 5047 on170513 KWC 00 DH 6895 on170513 KWC 00 DH 5440 on170513 KWC 10 AG 9717 on
2017 im BMW, 2018 wieder auf Volvo P1800S
Bailer_2015-2.jpg160519 KWC 00 DH 9814 on160521 KWC 88 HH 5787 on
Bei der Karawanken-Classic 2018 auf  Volvo P1800 S, davor auf Volvo Amazon und BMW
Bailer_2013-4.JPGBailer_A_(8).JPGBailer_2013-5.JPGBailer_2013-6.JPGBailer_A_(3).JPG

Diese Info erreichte uns inzwischen von Mag. Bailer:
"Wir müssen auch heuer wieder das Fahrzeug wechseln. Wir wären so gerne wieder einmal mit dem Volvo gefahren, aber wir haben die Erfahrung gemacht, dass die serienmäßigen Recaroschalensitzen im BMW Alpina bei längeren Fahrten besser sind. Daher kommen wir wie im Vorjahr mit dem BMW Alpina, B7 Turbo, Bj. 1979, W 32971 Y".

Als eingefleischte Volvo-Fans outete sich das Team Hans und Barbara BAILER schon  vor Jahren.  Ein VOLVO Amazon 121 B20 und ein VOLVO P1800 S waren die Standart-Wickinger der beiden Wiener. Solide wie Schwedenstahl eben.

Umso erstaunter ware wir, als das Team 2017 bei der FIZZERS-Karawanken-Classic mit einem BMW Alpina B7 Turbo aufkreuzte. "Derzeit gibt es Probleme mit den Skandinaviern" berichtete uns Hans; "wir wissen nicht ob und wie wir das noch hin bekommen". Und kurz nach dieser Information hieß es "Ich bin am Wochenende das Garanta Warm Up bei Harald Neger mit dem BMW Alpina  B7 Turbo, Bj. 1979, gefahren und er hat bestens funktioniert. Ich werde daher auch mit diesem Auto bei der Karawanken Classic starten".

Bild könnte enthalten: 2 Personen, Personen, die lachen, Auto, Kind, Baum und im Freien
Und bei der "FIZZERS 2017" hat sich der Bayrische sehr gut geschlagen! In der am stärksten  besetzten Klasse F (fast 40 Starter) pilotierte sich das Team auf den 6. Platz.
Nicht berauschend für ein Team dieses Kalibers? - Von wegen! Denn das war zuglech auch der 7. Gesamtrang und zeigt einmal mehr die Dichte der Super-Piloten in dieser Wertungsklasee F. bzw. bei der FIZZERS-Karawanken-Classic.
Dass sch das Team mit disem 7. Gesamtrang gleichzeitig einen der begehrten vorderen/gesetzte Startplätze erkämpfte, ist nur mehr als verdient.

Bei dem BMW handelte es sich um ein Baujahr 1979 im Originalzustand. Das Auto hat einen 3 Liter, 6- Zylinderreihenmotor und erreicht mit einem KKK Turbolader eine Leistung von 300 PS und eine Spitzengeschwindigkeit von 250 Km/h. Von den, in den Jahren 1978 bis 1982 149 gebauten Autos hat dieses Auto die Produktionsnummer 62. Im Jahr 1978 war der BMW Alpina B7 Turbo die weltweit schnellste Limousine.

Bailer_A_(9).JPGBailer-2017-1.jpgBailer-2014-1.JPG

       Volvo Amazon 121 B20, BMW Alpina B7 Turbo oder Volvo P1800S
                               - wer die Wahl hat hat die Qual


Rückblick:
Das Jahr 2016 brachte das Team Mag. Hans und Barbara BAILER bei der Fizzers-Karawanken-Classic nach dem verkorksten Jahr 2014 wieder auf die bisher gewohnte Siegerstraße. Damals streikte der ansonsten so zuverlässige Volvo Amazon 121 B20, Baujahr 1970. Zur Strafe wurde er bei der Karawanken-Classic im Folgejahr durch einen sportlichen Volvo P1800S ersetzt, der das Team auch prompt auf den 12. Gesamtrang katapultierte.
Daher war der P1800S auch 2016 wieder im Einsatz und das Team verbesserte sich nochmals, diesmal auf den 8. Gesamtrang! 

Gab es bei der Karawanken-Classic 2012 bereits den Sieg in der Rooky-Wertung, arbeitete man sich 2013 auf den 3. Platz in der Staatsmeisterschaft nach vorne.
Getoppt wurde dieser Siegeslauf noch 2014 mit dem Staatsmeister-Titel und dem Gewinn der Classic Rallye Trophy.
In dieser Tonart ging es in der Folge weiter; dem Staatsmeistertitel 2014 in der Gruppe F folgten weitere im Jahr 2015 und 2016. Dazu Gesamtsieg bei der Classic &Rallye Trophy 2014 und 2015. 2016 war es der 3. Platz.

Weitere Erfolge waren der Gesamtsieg  bei der Ötztal Classic 2015 um nur die wichtigsten Erfolge zu nennen.

Bailer-2014-6-2.jpg

Am Beginn dieser beeindruckenden Karriere waren Hans und Barbara immer mit dem Volvo 121 B20 unterwegs, bis eben das Missgeschick bei der Karawanken-Classic 2014 passierte. Dabei war der Vorgänger des Volvo P 1800S ein grundanständiges und solides Arbeitspferd. Besonders bei der Karawanken-Classic 2013 - das war das Jahr, mit skandinavische Verhältnissen, mit Schnee, Eis (Hagel), Regen - fühlte sich das Trio Mag. Hans Michael BAILER, seine Co-Pilotin Barbara BAILER und vor allem ihr Volvo Amazon 121, Baujahr 1970, richtig wohl. Schwedenherz, was willst Du mehr bei solchen widrigen Bedingungen?

Und so war es kein Wunder, dass das Wiener Trio bei diesen Wetterbedingungen ganz vorne in der erste Liga mit mischte. Zwar gab es 2013 - im Gegensatz zu 2012 - keinen Stockerlplatz, aber ein 16. Gesamtrang bei einem der stärksten Starterfelder in Österreich, das ist schon was! In der Klasse einen 5. Rang. Ebenfalls beachtlich, vor allem wenn man weis, wie knapp es dabei immer zugeht; ein paar Zehntel-Sekunden ... und schon landet man, statt auf dem Siegertreppchen, "nur" mehr auf Rang 5.

Bailer_(1).JPG

Trotzdem war der Nordmann aus Wien mit dem Ergebnissen des Jahres 2013 sehr zufrieden, denn in der Österreichischen Staatsmeisterschaft konnten sich die jungen Classicer damals bereits auf den 3. Rang hocharbeiten - Tendenz aufwärts. Vor allem, wenn man berücksichtigt, dass das Duo  den Oldtimersport erst seit Kurzem betrieb.

Seine ersten Erfahrungen bei einer Oldtimer-Rallye konnte Hans Michael Bailer bei der Motor-Mythos als Beifahrer machen. – Offensichtlich ist er dabei auf den Geschmack gekommen, dass Classic-Veranstaltungen etwas haben, was andere Sport- oder Touristikveranstaltungen nicht haben. Und so startete das Team Bailer / Bailer 2012 in der Rooky-Wertung der Karawanken-Classic … und gewann hier auf Anhieb, s.o.!
                                           Logo_Volvo_1.jpg

Bailer-2014-2.jpg

Mit dem Volvo Amazon 121 legte Volvo den Grundstein für seinen späteren Erfolg als Automobilhersteller und begründete seinen Ruf als Hersteller besonders sicherer Automobile. Denn bereits ab Ende der 1950er Jahre wurden Crashtests durchgeführt.
Als Ergebnis daraus hatten z.B. ab 1959 das Modell 121 Amazon als erste Automobile weltweit, serienmäßig Dreipunkt-Sicherheitsgurte auf den Vordersitzen.

Der Amazon war auch der erste viertürige Volvo mit selbsttragender Karosserie und nach dem 1944 vorgestellten PV 444 das zweite Großserienauto aus Göteborg. Mit einem Exportanteil von mehr als 60 % erschloss der Wagen für Volvo nicht nur die wichtigsten europäischen Märkte, sondern war auch in den USA erfolgreich.

Ab 1969 wurde die Ausstattung des Amazon zugunsten der neuen Modelle Volvo 140 und Volvo 164 schlichter und weniger attraktiv. So entfielen die Zierleisten an der Regenrinne wie auch auf der Motorhaube. Die hinteren Ausstellfenster hatten einfachere Griffe und die vorderen Stoßstangenhörner wurden eingespart.
Auch der Innenraum gestaltete sich kärglicher: Hier fehlten die Türtaschen, die Handbremse verlor ihre Sicherheitsöse und es wurden keine Liegesitzbeschläge mehr angeboten.

Mag. Bailer berichtet über seinen Volvo: „Der  VOLVO Amazon ist ein echter Schwede und wurde originalrestauriert im März 2012 nach Österreich importiert. Ich bin das Auto bereits in der gesamten Saison 2012 gefahren. Das Auto ist ein Baujahr 1970, hat einen 2 Litermotor und rd. 84 PS. Der Produktionszeitraum dieses Typs war 1961 bis 1970. In diesem Zeitraum wurden 279.899 Stück vom 2-türigen 121er produziert. Das Auto hatte für die damalige Zeit einen außergewöhnlichen Sicherheitsstandard. Der Amazon war daher zu seiner Zeit sogar teurer als ein vergleichbarer Mercedes.

Mit entsprechend getunten Ausführungen kam der Amazon auch bei Rallyes und auf Rundstrecken zum Einsatz.“


Technische Daten des Schwedischen „Panzerautos“
Hersteller:        Volvo
Type:                 Amazon 121 B20
Produktionszeitraum: Oktober 1961 bis Juli 1970
Produktion:     279.899 Stk
Baujahr:          1970
Motor:               4-Zylinder-Viertakt
Hubraum:       1985 ccm
Leistung:         84 PS
Länge:             4460 mm
Breite:             1620 mm
Höhe:              1530 mm
Leergewicht: 1070–1200 kg


Und so sahen die Werbespots für den zuverlässigen Schweden aus: 

         >>> Volvo P121 Amazon Spot 1        

         >>> Volvo P121 Amazon Spot 2

        >>> Volvo P121 Amazon Spot 3

ACHTUNG, damals galt noch Linksverkehr in Schweden

 

Bailer_2013-7.JPGBailer_A_(10).JPGBailer_A_(5).JPGBailer_A_15.JPGBailer_A_(12).JPGBailer_A_(11).JPGSchwedenstahl beim Parallelslalom in Ferlach

Bailer_2013-3.JPG

160521 KWC 44 DH 0710 on160520 KWC 05 DH 0233 on
Das neuere Arbeitsgerät von Hans & Barbara Bailer, mit dem die beiden 2018 an der FIZZERS-Karawanken-Classic teil nehmen werden, der Volvo P1800S, stellt Volvos zweiten Versuch dar, in den Sportwagenmarkt einzusteigen.

Das erste Modell P1800 wurde von 1961 bis 1963 in Großbritannien montiert. Ausgestattet war diese Version mit einem 1,8-Liter-Vergasermotor mit 90 PS, aus einem 4-Zylinder-Reihenmotor.

Aufgrund von Qualitätsproblemen bei Montage und Lackierung beendete Volvo die Zusammenarbeit 1963; die Produktion wurde nach Schweden in das Volvo-Stammwerk Lundby bei Göteborg verlegt. Der Modellbezeichnung 1800 wurde ein S für Schweden hinzugefügt. Gleichzeitig wurde die Leistung auf 96 PS gesteigert.
1968 bekam der 1800S einen komplett neuen Motor mit zwei Litern Hubraum und 105 PS.

Großen Bekanntheitsgrad erlangte der Volvo 1800 als „Dienstfahrzeug" von Roger Moore in den 118 Episoden der Fernsehserie Simon Templar von 1962 bis 1969.
In der Zeit von 1961 bis 1972 wurden von dem Coupé 39.407 Exemplare gebaut.


Technische Daten
Hersteller    Volvo
Type            1800S
Baujahr       1963-1968
Hubraum     1780 cm³
Leistung      96 PS
Vmax          175 kmh
Getriebe:  vier Vorwärtsgänge mit Overdrive, zunächst optional, seit 1963 serienmäßig


Mehr über den flotten Sport-Volvo sieht man  >>> hier
Mag. Hans Michael Bailer:
"Wir freuen uns schon auf die FIZZERS-Karawanken-Classic, zu der wir eine besondere Verbundenheit haben. Dort hat ja für uns alles mit dem Rookysieg  bei der Karawanken-Classic 2012 begonnen."