Starter bei der FIZZERS-Karawanken-Classic-Free-Driving:
WEICHSLER Ingrid - attraktiver "Feuervogel" mit attraktiven Oldtimern
Weichsler-2016-4.jpg

160520 KWC 00 HH 4962 on160520 KWC 06 HH 5237 onWeichsler-2016-3.pngWeichsler_(11).jpg
Der Ford N Runabout hat nach einer Irrfahrt wieder zu seiner Besitzerin gefunden
Weichsler-2016-5.jpg
Mit dem MGA Twin Cam gibt Ingrid auf der Rennstrecke schon kräftig Gas
Weichsler-2016-1.jpgWeichsler-2016-6.jpgWeichsler-2016-7.jpg
BSA Three Weeler in Ingrid´s "Oldtimer-Welt"
Weichsler_(14).jpgWeichsler_(13).jpgWeichsler_(6).jpg
Ingriids Oldtimergarage


unten: Ingrid´s "Frühstück bei mir" am 1. Mai

Oldtimer-Freak Ingrid Weichsler von der Klagenfurter OLDTIMERGARAGE ist mit ihrer feuerroten Mähne nicht nur eine attraktive Erscheinung, sondern sie bringt auch immer wieder sehenswerte Fahrzeuge in das Starterfeld der FIZZERS-Karawanken-Classic:

Einmal ist es ein Ford N Runabout aus dem Jahr 1906, dann wieder einen ihrer geliebten MGs und heuer ist es ein B.S.A. Dreiradwagen aus dem Jahr 1929.

Erstmals trat Ingrid Weichsler 2012 bei einer Oldtimer-Veranstaltung des 1. C.A.R. Teams Ferlach an; als Damenteam  starteten die charmanten Weichsler-sisters bei der Nostalgie Total Classik mit ihrem MG Mark II und gewann prompt die Damenwertung.

Weichsler_(9).JPGWeichsler_(10).JPG
     Ingrid und Marisa Weichsler, Sieger der Damenwertung auf MG MK II

Die Oldtimer- und MG-Liebhaberin aus Klagenfurt initiiert verschiedene Projekte zur Wirtschaftskraft Oldtimer und betreibt eine eigene Oldtimergarage.  Dazu Ingrid: „Enthusiasten sind eingeladen die Freude zu Oldtimern mit mir zu teilen. Wenn Sie zur Interessengemeinschaft meiner Fahrzeuge gehören, können Sie mit mir gerne Kontakt aufnehmen. Ich freue mich auf Freunde meiner Liebhaberei bzw. Fahrzeugmarken“.

Also, schaut doch gleich rein in >>> Ingrids Oldtimergarage 

Ihre Liebe zum Motorsport und zu alten Autos kommt auch bei einer Traditions-Veranstaltung zum Ausdruck, dem

                               Frühstück bei mir

in dem Sie, immer am 1. Mai, in ihre Oldtimergarage zum Frühstück und zu einem netten Plausch unter Gleichgesinnten einlädt.
Bild könnte enthalten: 1 Person, lächelnd, im Freien

Über Ihr Fahrzeug bei der FIZZERS-Karawanken-Classic 2016 haben wir folgende Information aus einem alten Zeitungsartikel gefunden:
Die B.S.A.-Motorräder sind in Österreich längst gut eingeführt. Ihre sprichwörtliche Qualität ist: traditionell. Man kann daher jedem Erzeugnis der B.S.A.- Werke volles Vertrauen entgegenbringen, auch dem Dreirad-Wagen. Ein Werk vom Range der B.S.A.-Werke bringt keine Neukonstruktion heraus, bevor sie nicht rigoros geprüft wurde.

1929 haben die B.S.A.-Werke erstmalig ihren Dreirad-Wagen mit Vorderradantrieb heraus-gebracht, der  so etwas wie eine Sensation war:   
Erstens sind die Engländer an und für sich, so konservativ sie auch sonst sind, für den Dreirad-Wagen ziemlich eingenommen und können sich das infolge ihrer erstklassigen Straßen auch leisten;
Zweitens ist einer der Nachteile des Dreiradwagens, die dritte Spur, durch den Vorderradantrieb insoweit aufgehoben, daß der Wagen, nicht die geringste Tendenz zum Kippen zeigt, die ein hinterradangetriebener Dreiradwagen auf sehr schlechten Straßen oder in scharf genommenen Kurven sehr häufig hat.

Der Wagen wurde auch in Wien auf der Internationalen Motorradausstellung in der Rotunde am Stand der Firma Hirsch & CO., der Generalvertretung der B.S.A.-Erzeugnisse, ausgestellt..

Die technischen Details:
Der Motor ist ein luftgekühlter Zweizylinder Viertakt mit im Zylinderkopf hängend angeordneten Ventilen (o.h.v.). Die Zylinder stehen in V-Form in einem Winkel von 90 Grad quer zur Fahrtrichtung
Die Zündung ist als Batteriezündung ausgebildet.
Die Schmierung erfolgt nach dem Trockensumpfsystem
Das Getriebe hat drei Gänge, Leerlauf und Retourlauf und ist mit dem Motor im Block gebaut. Gleichfalls an den Block angeschlossen ist das Differential, von dem aus der Kardanantrieb auf die Vorderräder erfolgt.
Die Kontrollorgane ·sind wie bei einem normalen Wagen angeordnet, also .Steuerrad, Pedale für Bremse, Kupplung und Gas, zentral angeordneter Schalthebel und Handbremshebel.
Die Frage der Abfederung des Wagens ist sehr glücklich gelöst. Auf. alle drei Räder wirken Innenbackenbremsen.

Der Dreirad-Wagen wurde auf schlechtestem Terrain und über viele tausende von Kilometern aufs schärfste erprobt. Die Ergebnisse übertrafen alle Erwartungen.
In England ist er im Straßenverkehr schon ein gewohntes Bild geworden
Der Wagen ist etwas teurer als eine starke Beiwagenmaschine und dürfte sicherlich auch in Österreich Liebhaber finden, denn die Bergsteigfähigkeit des Wagens ist verblüffend; diesbezüglich ist er also ein echter B.S.A. Er liegt gut auf der Straße, lässt sich spielend steuern, und ist - heute ein sehr wichtiges Argument -äußerst sparsam im Brennstoff-und Ölverbrauch!. · Man kann dem B.S.A.-Dreirad-Wagen ein gutes Prognose für die Zukunft stellen.

Bild könnte enthalten: 2 Personen, Personen, die lachen, Kind und im Freien            2017, herzliche Zielankunft und 2. Platz bei den "Free-Drivern"

garage_977

                                      2019-Logo-Karawanken_Classic-transparent-klein.png 
  Free Driving? - Was ist das denn?

Einmalig in Österreich (und wahrscheinlich auch in anderen Ländern) gibt es bei der FIZZERS-Karawaken-Classic eine eigene Wertung für Vorkriegs-Modelle.

                                          "Na und?" werden Sie zu Recht fragen
                                    ... "DAS gibt es bei anderen Veranstaltungen doch auch!"

Richtig! - Aber bei der FIZZERS-Karawaken-Classic-Free-Driving (KC-FD statt der endlosen Namens-Schlange) werden den Teilnehmern KEINE zu fahrende Strecken, KEINE Kontroll-Punkte, KEINE Fahrzeiten vorgegeben.

                                                      Was dann?

  • Aus einer Auswahl von Kontrollpunkten - sie sind ident mit denen, die die restlichen Teilnehmer anfahren müssen - selektiert der Teilnehmer der KC-FD die jenigen, die er anfahren möchte.
  • Die Anfahrts-Strecke zu den gewählten Punkten suchen sich die Teilnehmer ebenfalls selbst aus; sie wird auch nicht kontrolliert.
  • Wann die KC-FD-Piloten bei den ausgewählten Punkten eintreffen, ist ebenfalls ihre Sache. Also es bleibt Zeit für ein Kaffee-Pause, ein Foto-shooting oder für einen Stop um in Ruhe die Landschaft zu genießen! Es gilt nur das Zeitfenster zu beachten, an denen diese Punkte durch Funktionäre besetzt sind.

 

Denn dort gibt es einen Kontroll-Vermerk in die Startkarte und damit Punkte, denn wir wollen doch auch einen Sieger küren ... wer die meisten Punkte sammelt gewinnt den "Karawankenbären" aus Bleikristall. 

                                               Zwei Bemerkungen noch:

  • In dieser Wertungsklasse knüpfen sich immer echte Freundschaften an
  • Das Nenngeld ist mit 299 € deutlich günstiger gegenüber den restlichen Teilnehmern (495 €)