Starter bei der FIZZERS-Karawanken-Classic: 
       Geoff & Christine POVEY, Opel Senator 3,0 24V, BJ 1992
  2016 ersten Briten bei der Fizzers-Karawanken-Classic auf Golf GTI
Povey_(11).jpg
                Bereits eine Ikone, der Golf GTI (GTI-Denkmal in Reifnitz/Wörthersee) - Poveys GTI war 2016 nicht aus Granit

160519 KWC 01 DH 9867 on160519 KWC 01 HH 4836 on
2016 auf Golf GTI, BJ 1983
Povey-2019-1.jpg
2019 auf Opel Senator 3,0 24V, BJ 1992Povey_(1).jpg
Geoff Povey
Povey_(2).jpg
Christine Povey
Fotos: Wikipedia, Opel Senator

POVEY  sind nicht nur die ersten Engländer, die für die FIZZERS-Karawanken-Classic 2016 genannt hatten. Da es 2016 zugleich die erste Teilnahme an einer Classic war, durften Geoff und Chris auch in der Rooky-Wertung teilnehmen.

Dabei schlugen sich die beiden Briten, die normal das Lenkrad auf der rechten Wagenseite gewohnt sind mit ihrem links gesteuerten Golf GTI gar nicht so schlecht; in der Endwertung verpassten sie bei den Rookys mit dem 4. Rang einen Podestplatz nur ganz knapp.

Zur Förderung des Classic-Sports und um den Spaß mit alten Automobilen anzukurbeln, schreibt der Veranstalter eine eigene Wertung für Starter aus, die erstmals im Jahr an einem Oldtimer-Bewerb teil nehmen.

Wie es 2016 zu dieser Nennung kam, schilderte uns Martin Della Pietra, der die beiden Insulaner von diesem  Abenteuer überzeugte: „ich kenne Geoff seit 1980 – ich war damals als Austauschstudent zur Verbesserung meiner Englischkenntnisse in seinem Haus in Fareham untergebracht – er war also mein „Host Father“, Seit 35 Jahren sind wir nun befreundet und es verbindet uns eine Art Seelengemeinschaft. Als Liebhaber der Pop Gruppe „ZZ Top Eliminator“ hat er 1985 einen für mich unvergesslichen Spruch geprägt, als ich mit ihm in seinem Ford Capri bei seinem ersten Besuch in Österreich die Goldeckstraße hinauf fuhr – „ This music makes the car go 20 miles faster!„

Das Ziel der beiden Briten bei der Rally ist schlicht und einfach – als einer, der den  Linkverkehr in England gewohnt ist, wollen sie den GTI auf der rechten, also „richtigen“,  Seite der Straße halten. Gleichzeitig sollen die Ansage und die Navigation der Copilotin und Gattin die beiden nicht nach Albanien führen!
Diese Ziele wurden zwar alle erreicht, aber der Golf GTI ist doch ein Fahrzeug das seine Lenker fordert, aber gleichzeitig zu immer höheren Geschwindigkeiten verleitet.

Daher hat sich der Chef der "Scuderia FIZZERS", Martin Della Pietra, entschlossen, die beiden Engländer 2019 bei der FIZZERS-Karawanken-Classic in einem bequemeren und sanfteren Fahrzeug mit Automatik auf die Reise zu schicken. Der Opel Senator 3,0 24 V, Baujahr 1992 ist zwar mit über 200 PS auch keine lahme Ente, aber Geoff und Chris wollen es sowieso etwas gemütlicher angehen.

Mit Baujahr 1992 sind die beiden auch berechtigt in der Klasse H, Baujahre 1989 bis 1998, zu starten; eine Klasse mit viel weniger Konkurrenten als in der, 2016 gefahrenen Klasse F, Baujahre 1971 bis 1988.
Wir sind gespannt wo sich die beiden, die daheim in England einen Jaguar mit Automatik fahren, in dieser Klasse diesmal platzieren werden.

                                       Bildergebnis für logo opel

Der Opel Senator war der Nachfolger der ausgelaufenen Modelle Kapitän/Admiral/ und wurde von 1978 bis 1993 in zwei Generationen gebaut.

Der Senator wurde der oberen Mittelklasse zugeordnet, teilweise aber auch der Oberklasse. Er stellte das Spitzenmodell im Opel-Programm dar. Karosserie und Technik waren vom Rekord E (Senator A) bzw. Omega A (Senator B) abgeleitet. Ein Nachfolger des Senator B wurde aufgrund der zu geringen Verkaufszahlen nicht mehr entwickelt.

Der Senator B erhielt 1987 die Auszeichnung „Das Goldene Lenkrad“. 
In Deutschland wurde der Senator B ausschließlich mit Sechszylinder-Reihenmotoren angeboten. Anfangs waren der vom Senator A übernommene 3,0-Liter-Einspritzmotor ohne Katalysator mit 177 PS und der ebenfalls aus diesem bekannte 3,0-Liter-Einspritzmotor mit geregeltem Katalysator und 156 PS lieferbar. Anfang 1988 wurde eine leistungsstärkere 3,0-Liter-Variante mit geregeltem Katalysator und 177 PS nachgeschoben.

1989 wurde der 3,0-Liter-24-Ventiler mit variablem Ansaugsystem (Dual-Ram) vorgestellt, der 204 PS leistete. Gleichzeitig wurde eine Modellpflege vorgenommen: dabei erhielt der Senator B eine tiefer gelegte Karosserie, dunkel eingefärbte Heckleuchten sowie einen Heckspoiler.

Technische Daten von Geoff´s Fahrzeug:
Hersteller:                   Opel
Type:                          Senator B, 3.0 24V
Baujahr                      1992
Produktionszeitraum: 1987 - 1993
Motor:                         Ottomotor
Hubraum:                   3000 ccm
Leistung:                     202 PS