Teilnehmer der FIZZERS-Karawanken-Classic:
                Peter GARDT & Boris HUBER auf FIAT 131 Racing
                  Da werden Erinnerungen an Walter Röhrl wach!
Gardt-2020-3.jpg
Gardt-2020-2.1.jpg
2020 im Fiat 131 Racing - 2018 im Mini MK II 44 180601 KWC 22 DH 9057 onLogo-Team-Allgaeu.jpeg44 180601 KWC 09 DH 8753 on
Peter GARDT und Boris HUBER haben auf einem Mini MK II, Baujahr 1984, bei der FIZZER-Karawanken-Classic 2018 mit gemacht. Damals starteten die beiden für das "Team ORF Kärnten" das laufend über die Veranstaltung berichtete.

44 180531 KWC 05 AG 2469 on

2020 sind die beiden wieder dabei und sie haben sich "Verstärkung" mit gebracht. Einerseits weist ihr Fiat 131 Racing mit rd. 115 PS deutlich mehr Pferdchen auf als der Mini aus dem Jahr 2018 mit gerade mal 47 PS; andererseits treten die beiden mit Team-Kollegen im "Team Allgäu" an - und das sind alles ausgefuchste Classic-Piloten!

Der Fiat 131 wurde von 1974 bis 1984 produziert und als zwei- und viertürige Stufenhecklimousine eingeführt. Der 131 war das erste Fahrzeug, bei dem zur Beleuchtung einiger Elemente im Armaturenbrett eine zentrale Lichtquelle in Kombination mit Glasfaser-Lichtleitern eingesetzt wurde. Darüber hinaus war der 131 das erste Fahrzeug mit OHV-Motor, bei dem die unten liegende Nockenwelle durch einen Zahnriemen angetrieben wurde.

Von 1976 bis 1980 entstand aus Homologationsgründen auf Basis der zweitürigen Limousine eine Kleinserie von 400 Fahrzeugen mit der Bezeichnung „131 Abarth Rally“. Dabei erhielten die Fahrzeuge einen 16V-Motor mit 1995 cm³ Hubraum, der in der Rallye-Werksversion bis zu 210 PS (Vergasermotor) bzw. 235 PS (Motor mit Kugelfischer-Einspritzanlage) leistete, sowie eine Hinterachse mit unabhängiger Radaufhängung hatte.
Fiat gewann mit dem 131 Abarth Rally in den Jahren 1977, 1978 und 1980 die Marken-Weltmeisterschaft. In der Saison 1980 wurde Walter Röhrl mit dem Fiat 131 Abarth Rally das erste Mal Rallye-Weltmeister. Die Rallyeautos galten als zuverlässig. Zumindest hielten sie länger als die Opel-Werkswagen.

Dazu Walter Röhrl: „Dort habe ich mich richtig wohl gefühlt - tolles Team, tolles Land und vor allem tolle Menschen“. Siehe dazu diese Video  >>>  Klick-here.gif

1978 wurde eine Überarbeitung am 131 vorgenommen. Von da an trug der 131 große rechteckige Scheinwerfer (außer die Racing-Modelle, die runde Doppelscheinwerfer hatten), einen schwarzen Kunststoff-Kühlergrill, massivere Kunststoff-Stoßfänger sowie größere und rechteckige Rückleuchten. Im Juni 1978 folgte der, „Racing“ genannte Zweitürer..

 

Technische Daten des Teilnehmerfahrzeuges:
Hersteller                     FIAT
Type:                           131 Racing
Hubraum                     2000 ccm
Leistung                      115 PS
Baujahr                       1978