Teilnehmer der FIZZERS-Karawanken-Classic: 
                 Angelika GSCHWANDTNER / Jasemin ULUSOY
                Der Chef bekommt Konkurrenz aus der Familie!
GschwandtnerAngy-2.1.jpg
GschwandtnerAngy-1.1.jpgGschwandtnerAngy-6.jpg
Mercedes egal ob Old- oder Youngtimer, die Gene des Firmenchefs wurden weiter gegeben
Bildergebnis für logo mercedesmercedes-benz 240 d gruenmercedes-benz 240 d-oldtimer-automatik-aus-1-hand silbermercedes-benz 240 d gruenmercedes-benz 240 d gruen
Fotos: Wikipedia & 
https://www.autoscout24.de/angebote/mercedes-benz-240-d-diesel-gruen
Angelika GSCHWANDTNER ist die Tochter des FIZZERS-Firmenchefs Josef Gschwadtner. Nach Absolvierung des Masterstudiums in England im Jahr 2018 ist Angelika heuer im Oktober ins väterliche Unternehmen eingestiegen. - Sie durchläuft derzeit den Integrationsprozess in der Firmengruppe unter Leitung der produktbezogenen Führungskräfte.
Danach wird sie die strategische Neuausrichtung der Produktlinien in den nächsten Jahren in Richtung „healthy food“ vorantreiben.

GschwandtnerAngy-5.jpg

Die Liebe zu den Oldtimern hat Angelika von ihrem Vater geerbt. Der Herr Papa soll aber nun erstmals Konkurrenz aus der eigenen Familie bekommen. Angelika will mit Co-Pilotin Yasemin ULUSOY aus Istanbul  ihrem Papa kräftig einheizen!
Das wird zwar richtig schwierig werden, denn Josef Gschwandtner ist ein schon sehr routinierter Pilot, der sowohl bei der FIZZERS-Karawanken-Classic, als auch bei der South-Bohemia-Classic etliche Sonderprüfungen mit einem "Nuller" und damit als Sonderprüfungs-Sieger abschließe konnte.

Yasemin, die ab Februar 2020 in das Unternehmen einsteigen wird, ist unsere erste Teilnehmerin aus der Türkei. Dort ist sie mit Aufbau und Koordination des Vertriebs und des Einkaufs betreut - also durchaus Aufgaben, die auch ein guter Navigator bewältigen muss. Schauen wir einmal, was das junge Damenteam, das auch in der "Rooky-Wertung" starten darf, zustande bringt.
In der Sonderwertung für Rookys dürfen nur Teams teil nehmen, die 2020 erstmals bei einer Classic dabei sind. - Wir drücken dem Damenteam auch hier die Daumen!

GschwandtnerAngy-4.jpg  Angelika Gschwandtner - die Liebe zu Oldtimern und zu Mercedes sind vererbt

Als Wettbewerbs-Fahrzeug steht ein Mercedes-Benz der Baureihe 123, Baujahr 1983, zur Verfügung

Die Baureihe 123 ist das bisher meistgebaute Modell von Mercedes-Benz. Vom Serienbeginn 1975 bis 1986 liefen fast 2,7 Millionen Fahrzeuge vom Band. Der neu vorgestellte W 123 kam so gut bei den Käufern an, dass schon zu Beginn der Serienproduktion Lieferfristen von mehr als einem Jahr bestanden. Die Lieferzeiten wuchsen sogar noch auf bis zu drei Jahre an, was dazu führte, dass für Kaufverträge für Neuwagen teilweise mehr als 5.000 DM über Listenpreis bezahlt wurde, um schneller an das begehrte Modell zu kommen. Auch Jahreswagen wurden vielfach mit Preisaufschlägen weiterverkauft. Das hat sich in der westdeutschen Automobilgeschichte bei Großserienfahrzeugen bis heute nicht wiederholt.

Den großen Erfolg der Baureihe zeigt sich auch darin, dass die Mercedes-Baureihe 123 als einziges Fahrzeug den VW Golf in einem Kalenderjahr auf Platz eins der Zulassungsstatistik der Bundesrepublik ablösen konnte; 1980 erreichte die Baureihe 123 insgesamt 202.252 Zulassungen, während der Golf auf 200.892 Neuanmeldungen kam.

Die Baureihe gilt als Inbegriff von Solidität. 


Technische Daten:

Hersteller:                     Mercedes Benz
Type:                             240 D (intern W 123)
Motor:                            Diesel
Hubraum:                      2399 cm³
Leistung:                       72 PS
Produktionsjahre:          1975 - 1986
Produktionszahl:            rd. 2.700.000 Stk
Baujahr:                         1983