Wir stellen vor:  BRANDT Helmut  / SCHRETTER Herwig
                       ... 2016 darf sich nicht wiederholen
Brandt-2015-4.jpg
                      Das war die FIZZERS-Karawanken-Classic 2016 mit dem Abend-Event im Schloss Leonstain, ....

Brandt-2015-3.jpg
dem wunderschönen Wörthertsee, ...
Brandt-2015-2.jpg
dem Stadt-Grand-Prix in Ferlach, ...
Brandt-2015-1.jpg
und zufriedenen Teilnehmern!
Brandt-2014_(1).jpgBrandt-2014_(2).jpgBrandt-2014_(3).jpg
Der Bertl im Einsatz 2014
Brandt_A_(3).JPG
2012 Fahrt zum Etappenziel, der Burg Hochosterwitz
Brandt_A_(5).JPG
Der legendäre Parallelslalom
Brandt_A_(7).JPG
Etappenstart in Velden am Wörthersee
Brandt_A_(4).JPGBrandt_A_(10).JPGBrandt_A_(14).JPGBrandt_A_(6).JPGLogo_Alfa_Romeo.jpgBrandt_A_(9).JPGBrandt_A_(12).jpgBrandt_Helmut_(4)A.jpg
2012 auf Ferrari 308 GTB
Brandt_Helmut_6.jpg
2007 auf Mercedes 280 SL bei der Karawanken.Classic
Brandt_Helmut_7.jpg
2008 auf Triumph TR 6 bei der 2. Karawanken Classic
Brandt_A_(8).JPGBrandt_A_(11).JPG Zielankunft vor dem Schlosshotel Velden bis zum Jahr 2013

2016 kein Spitzenplatz bei der FIZZERS-Karawanken-Classic ? - "Ich glaub´s nicht!", so ein Insider nach dem Studium des Gesamtergebnisses.

Denn tatsächlich fand sich das Team Helmut BRANDT / Herwig SCHRETTER in den letzten Jahren immer im Spitzenfeld der Karawanken-Classic. Jeweils ein 3. Platz gesamt waren es in den Jahren 2010 und 2013. 
                                       Was war geschehen?
Nach tollem Start in den ersten Sonderprüfungen (Platz 10 - 6 - 4 - 11 - 6 - 8 etc.) kam die kalte Dusche; bei herrlichem Veranstaltungswetter, wurde bei etlichen TSPs das Punkte-Maximum eingefahren. Damit versenkte sich leider ein neuerlicher Spitzenplatz im Wörthersee - Frage an die Veranstalter: "wie viele FIZZERS-Rollen ist der See eigentlich tief?"
                                                    Bildergebnis für fizzers
Aber das erfahrene Team läßt sich nicht abschrecken:
                        "Das darf´s nicht sein! We will be back!"

Denn über die Vorjahre konnte das Helmut Brandt/Herwig Schretter Team berichten:
"2014 war unser erfolgreichstes Jahr, das wir bisher verzeichnen konnten"
Inzwischen war das Jahr 2015 vorbei und auch darüber ließ sich eine erfolgreiche Bilanz ziehen:
So gab es unter anderem bei der Falkenstein Classic einen Klassensieg in der Wertungsklassen G und den 5. Gesamtrang mit ihrem Alfa Romeo 2000 GTV, Baujahr 1971.
Bei der "Höllental" verzeichnete das Team mit dem 9. Gesamtrang einen Top-10 Platz.
Schwieriger - auf Grund des großen Starterfeldes - war es bei der Karawankenm-Classic 2015, aber auch dort landeten die beiden auf dem 17. Platz und sicherten sich so einen Startplatz unter den "Gesetzten" (die ersten 20 der Wertung 2015 erhalten die Startnummern für 2016 entsprechend der Platzierung)

Brandt_13-1.jpg

Doch blicken wir nochmals zurück auf das mehr als erfolgreiche Jahr 2014:
3. Gesamtrang bei der Höllental-Classic
3. Gesamtrang bei der Wachau-Classic
4. Gesamtrang bei der Falkenstein-Klassik
und zum Drüberstreuen noch den 9. Gesamtrang bei der Karawanken-Classic 2014, was bei Berücksichtigung des starken Teilnehmerfeldes nicht hoch genug gewertet werden kann!

                  Das war 2014 eine wirklich tolle Bilanz!

Doch HALT!

Wie hatten wir 2014 an dieser Stelle bei der Vorstellung des Teams auf unserer Homepage in der Überschrift geschrieben ?

                                   "Abo auf 3. Plätze?"           

Irgendwie dürften wir damals mit dieser Überschrift ganz gut gelegen sein, denn 2013 errangen die beiden Top-Piloten bei der Karawanken-Classic bereits den 3. Gesamtrang. Und auch davor gab es u.a. folgende Spitzenplätze:

  • Karawanken-Classic 2013   3. Platz (in der Gesamtwertung)
  • Kärnten-Classic 2011            3. Platz
  • Amstetten-Classic 2011         3. Platz
  • Karawanken-Classic 2010    3. Platz
  • Amstetten-Classic 2010        3. Platz
Ganz unberechtigt war unsere Frage nach einem Abo also nicht.

Mittlerweile hat sich das Burgenländisch/Wienerische Classic-Team Helmut Brandt mit Co Herwig Schretter auch den Ehrentitel eines "Karawankenbären" der Karawanken-Classic redlich verdient, denn die beiden waren schon dabei, als die Karawanken-Classic ihre ersten Gehversuche im Jahr 2007 machte. Inzwischen sind die beiden in der Oldie-Szene mehr als erfolgreich unterwegs wie z.B.;  diese gro?artigen Erfolge beweisen,

  • Falkenstein-Classic 2012      2. Platz
  • Höllental-Classic 2012           6. Platz
  • Alpenfahrt 2012                        9. Platz

 Brandt_13-2.jpg Brandt_A_(1).JPG Brandt_13-3.jpg
       Hagel, Schnee und Regen konnten das Team bei der Karawanken-Classic 2013
                                                     nicht vom 3. Stockerlplatz abhalten

Dabei hat sich das Team vor gut 12 Jahren mit dem Oldtimer-Virus angesteckt:
Denn seit 2006 ist Helmut Brandt aktiv im Historischen Motorsport unterwegs und da ging er es gleich ganz flott an:
mit seinem Co Herwig Schretter startete man gleich locker in die 1.200 km lange Alpenfahrt wobei in den ersten Jahren noch ein Mercedes 280 SL, Baujahr 1969, das Unternehmen etwas erleichterte.

Im erfolgreichen HEAD-Sports-Team (Chief der HEAD-Gang war damals der heutige Pensionist  Ing. PÖLLMANN Edgar mit Beifahrer WEITHALER Joschi) gab es nicht nur eine solide Unterstützung bei der Bewältigung der Aufgaben, sondern auch einen intensiven Erfahrungsaustausch, so dass man schon im darauf folgenden Jahr  auf die vorderen Platzierungen schielte.

Die 2007 erstmals durchgeführte Oldtimer-Rallye Karawanken-Classic im Land der Karawanken-Bären, erwies sich für das HEAD-Sports-Team als idealer Ort nicht nur um um den Heimatort des Gang-Leaders zu zirkeln, sondern auch um den obersten Platz am Siegertreppchen bei der Teamwertung zu fighten. Der denkbar knapp verpasste oberste Platz auf dem Treppchen und der damit verbundene zweite Platz brachte ein Gerhard-Berger-mäßiges Wehklagen unter den HEAD-Team-members..

                                  „Hätt i…“, „war i …“, „wenn i …“

waren die häufigsten Redewendungen nach der nur minimal verpassten Sensation. Aber letzten Endes waren alle HEAD-Teammitglieder doch happy !

Nach den Lehrjahren im Head-Team zählt das Team Brandt / Schretter inzwischen zur Österreichischen Spitzenklasse im Classic-Sport, wie auch die folgende Aufzählung der Teilnahmen beweist:

•    Karawanken-Classic 2008, 2009 und 2010. 2010 und 2013 gab
     es sogar den 3. Gesamtrang, siehe Einleitung! - 2012 verhinderte
     Höhere Gewalt in Form eines sturen Kärntner „Rüben-Ferraris“,
     sprich Traktors, das Vordringen in die Top Ten.
•   Die Kärnten-Classic 2011 (die Karawanken-Classic setzte in
    diesem Jahr aus) brachte wieder einen 3. Gesamtrang.
•   Alpenfahrt ist ebenfalls ein Dauerbrenner des Teams mit
    Teilnahmen in den Jahren 2008, 2009, 2010, 2012 und 2013.
    Bei der Alpenfahrt 2012 gab es bei härtester, internationaler
    Konkurrenz den  beachtlichen 9. Gesamtrang !
•  Höllental 2010, 2011, 2012  mit einem 6 Gesamtrang in Jahr
    2012 ! 2013, 2014 mit dem 3. Gesamtrang; 2015 Gesamt-Neunter
•  Wachau 2009, 2010, 2011, 2012,2013, 2014
•  Falkenstein-Classic 2011, 2012 wobei man bei dieser
   Veranstaltung das bisher beste Ergebnis mit dem 2.
    und 2014 mit dem 4. Gesamtrang erzielte. 2015 5. Gesamt

Diese Aufzählung ließe sich noch weiter anführen, denn da gibt´s noch etliche Oldtimer-Rallyes mehr, aber dass würde zu weit führen.

Auffällig, dass das Team Brandt / Schretter die Herausforderungen der zahlreichen Classic-Rallyes mit den unterschiedlichsten Fahrzeugen annahm:

2006 noch im Mercedes 280 SL, besser bekannt als „Mercedes-Pagode“, unterwegs, bewegte man bei der Karawanken-Classic 2008 einen Triumph TR 6, Baujahr 1976. Letztendlich schaukelte man sich sogar auf einen , Ferrari 308 GTB hoch.
Für Abwechslung war also gesorgt.

Als Standardfahrzeug der letzten Jahre benutzte man aber den „Bertl“, einen Alfa Romeo 2000 GTV; technische Informationen s.u.

Über seinen Alfa Romeo 2000 GTV, BJ 1971 hat Helmut viel Interessantes zu berichten:
"1971 war das erstes Produktionsjahr des 2000 GTV. In diesem Jahr wurden 6.700 Stück gebaut. In der gesamten Produktionsperiode d.h. von 1971 bis 1976 waren es insgesamt 37.921 Einheiten.  
Unser Bertl ist eine Schweizer Erstauslieferung und hat deshalb die gelben Scheinwerfer, die damals für die Schweiz Vorschrift waren.
Aus der Schweiz erfolgte der Import nach Österreich durch den Stimmenimitator Alex Christan, das ist der Mann der so spricht wie Heinz Prüller, Niki Lauda etc..). Der Comedian ist aber ein besserer Stimmenimitator als Autoinstandhalter und der Bertl musste nach dem Ankauf durch das Team Brandt / Schretter sofort auf die Intensivstation zu einer kompletten technischen Überholung (Motor, Getriebe, Fahrwerk..) und noch ein bisserl Wellness als Draufgabe (Zündanlage, Kolben, Weber Doppelvergaser, Auspuff...).
An
sonsten ist der Alfa aber im Originalzustand und musste nicht komplett restauriert werden."

Das Fahrzeug ist in gemeinsamen Besitz des Teams Brandt / Schretter , welches seit 2008 in der Classic-Szene damit auftritt.
Im Klartext: dem Helmut gehört die linke Seite des Alfa (na klar, er ist ja auch die Seite des Piloten), während Herwig als Copilot die rechte Seite gehört.

Dass Herwig bei einem Patschen auf seiner rechten Seite allein für den Reifenwechsel zuständig ist, halten wir für ein böses Gerücht; dazu ist das Team zu gut aufeinander eingespielt.            
            Technische Infos zum Fahrzeug
     Logo_Alfa_Romeo.jpg
             Marke:        Alfa Romeo
             Typ:             2000 GTV
             Baujahr:     1971
             Hubraum:   2000 ccm
             Leistung:    131 PS

Brandt-Helm_(1).jpgBrandt_13-4.jpgBrandt-Helm_(3).jpgBrandt-Helm_(2).jpgBrandt_A_(13).JPGBrandt_A_(2).JPG

          Detaillierte Verkaufs-Vorstellung eines (Englischen) Alfa GTV 1971

Brandt_13-6.jpg

        Siegerehrung im Schlosshotel Velden bei der Karawanken-Classic 2013:  3. Gesamtrang für
              das Team Helmut Brandt / Herwig Schretter. Solche Momente muss man geniessen