Teilnehmer der FIZZERS-Karawanken-Classic 
       Sergej & Stanislava MICHALCIN - unsere ersten Teilnehmer
                                         aus der Slowakei
Michaclcin-2019.1-0518_KWC_44_DH_4677_on-715397-1200-850-90.jpg
190518 KWC 33 DH 4646 on190518 KWC 22 DH 4504 on190517 KWC 10 DH 4167 onBildergebnis für logo opel190517 KWC 09 AG 0600 on190518 KWC 44 DH 4677 on190518 KWC 63 DJ 2401 on

Sergej MICHALCIN ist seit über 10 Jahren in der Gschwandtner Gruppe tätig und leitet die Geschäfte der Gruppe in der Slowakei. Er und seine Gattin Stanislava Michalcin sind die ersten Teilnehmer aus Österreichs Nachbarland Slowakei.
Der 40-jährige Sergej hat ukrainische Wurzeln und lebt mit seiner Frau und 4 Kindern in Presov, 50 Kilometer von der ukrainischen Grenze entfernt. Er fährt gerne Auto und Motorrad und ist mit Wit Kurzac eng befreundet, der ihn auch für die Teilnahme an der FIZZES-Karawanken-Classic begeistern konnte. 

Seine Frau Stanislava wird ihm bei der Veranstaltung navigieren - sie ist auch seine Assistentin in geschäftlichen Belangen und hält ihm administrativ den Rücken frei.

Da beide das erste Mal an einer Oldtimer-Veranstaltung teil nehmen, sind sie auch berechtigt in einer Sonder-Wertung, der "Rooky"-Wertung, zu starten. Mit dieser eigenen Wertung will der Veranstalter für den Classic-Sport werben und Neu-Einsteigern die Möglichkeit bieten, trotz harter Konkurrenz durch "Profis" auch einen der begehrten "Karawanken-Bären" aus Bleikristall nach Hause zu fahren.

Mit dem Baujahr 1992 ihres Fahrzeugs sind die beiden auch berechtigt in der Klasse H, Baujahre 1990 bis 1999, zu starten; eine Klasse mit viel weniger Konkurrenten als in anderen Klassen, wie z.B. der Klasse F, die eine Baujahr-Spanne von 1971 bis 1989 umfasst.
Wir sind gespannt wo sich die beiden Rookys in diesen Wertungen platzieren werden.

Michaclcin-2019.2.jpg

Ihr Fahrzeug, ein Opel Senator war der Nachfolger der ausgelaufenen Modelle Kapitän/Admiral/ und wurde von 1978 bis 1993 in zwei Generationen gebaut.

Der Senator wurde der oberen Mittelklasse zugeordnet, teilweise aber auch der Oberklasse. Er stellte das Spitzenmodell im Opel-Programm dar. Karosserie und Technik waren vom Rekord E (Senator A) bzw. Omega A (Senator B) abgeleitet. Ein Nachfolger des Senator B wurde aufgrund der zu geringen Verkaufszahlen nicht mehr entwickelt.

Der Senator B erhielt 1987 die Auszeichnung „Das Goldene Lenkrad“. 
In Deutschland wurde der Senator B ausschließlich mit Sechszylinder-Reihenmotoren angeboten. Anfangs waren der vom Senator A übernommene 3,0-Liter-Einspritzmotor ohne Katalysator mit 177 PS und der ebenfalls aus diesem bekannte 3,0-Liter-Einspritzmotor mit geregeltem Katalysator und 156 PS lieferbar. Anfang 1988 wurde eine leistungsstärkere 3,0-Liter-Variante mit geregeltem Katalysator und 177 PS nachgeschoben.

1989 wurde der 3,0-Liter-24-Ventiler mit variablem Ansaugsystem (Dual-Ram) vorgestellt, der 204 PS leistete. Gleichzeitig wurde eine Modellpflege vorgenommen: dabei erhielt der Senator B eine tiefer gelegte Karosserie, dunkel eingefärbte Heckleuchten sowie einen Heckspoiler.

 

Technische Daten
Hersteller:                   Opel
Type:                          Senator B, 3.0 24V
Baujahr                      1992
Produktionszeitraum: 1987 - 1993
Motor:                         Ottomotor
Hubraum:                   3000 ccm
Leistung:                    202 PS