Wir stellen vor: JANES Dominik / ERDELJA Julijus  aus Kroatien
                       ... der Apfel fällt nicht weit vom Stamm
Janes-2.jpg

1/250 s, f/8, 58 mm1/1600 s, f/1.4, 35 mm1/250 s, f/6.7, 25 mm1/250 s, f/5.6, 35 mm1/800 s, f/4, 70 mm1/250 s, f/6.7, 55 mm1/250 s, f/5, 50 mm
Alle Fotos http://www.colligorizianihistoric.it
Auf einem Fiat 132 Special 1800, Baujahr 1974, startet das kroatische Team JANES Dominik / ERDELJA Julijus  aus Zagreb. Für Dominik ist es bereits der zweite Start bei der Karawanken-Classic. Erstmals nahm der Fiat-Pilot 2015 an der Kärntner Veranstaltung teil und schlug sich dabei nicht schlecht. In der Wertung der AACC-Piloten, d.s. Teilnehmer an der Alpe-Adria-Classic-Challenge (AACC), belegte er damals den 6. Rang und holte sich so gute Punkte für die Gesamtwertung des AACC.

Da Dominik 2015 aber nicht an allen AACC-Bewerben teilnehmen konnte, schaute in der Endabrechnung nur der 22. Gesamtrang heraus.
Eine deutliche Verbesserung gab es 2016, trotzdem auch diesmal nur zwei der fünf AACC-Bewerbe besucht werden konnte. - 17. Gesamtrang.

Heuer hoffen Dominik und Julijus den Aufwärts-Trend weiter fortsetzen zu können, zumal sie ein Vorbild haben, dem man nacheifern muss:
Frau Weber Andrea ist nicht nur die Mutter von Dominik, sondern auch eine begeisterte Oldtimer-Pilotin und dazu noch die Präsidentin des kroatischen Oldtimer-Klubs AM OTK „Stari kotači“ in Sv. Nedjelja.
Unter Andreas Leitung veranstaltet ihr Klub den "Croatian Classic Marathon", der 2017 erstmals als Bewerb zur  Alpe-Adria-Classic-Challenge zählt.

Frau Weber erreichte beim AACC 2016 den hervorragenden 7. Gesamtrang und war damit nicht nur die beste Teilnehmerin aus Kroatien, sondern gewann 2016 auch die "Countess Lucy Kristalnegg Trophy" als beste Pilotin.

Da hat Dominik als ein wirklich nachahmenswertes Vorbild.
            Weber-2016-1.jpg
            Andrea Weber, Gewinnerin der AACC-Damenwertung 2016

Der Fiat 132 wurde 1972 als Nachfolger des Fiat 125 vorgestellt. Zu Beginn gab es drei Modellvarianten, den 132 1600 N, 132 1600 S und als Top-Modell den 132 1800 S.

Autozeitschriften zeigten sich über den Entwurf enttäuscht: Man kritisierte die „japanische Linienführung“ und auch das Fahrwerk als zu "schwammig".
Auch der Verkauf blieb hinter den Erwartungen zurück. Daher wurde das Fahrzeug überarbeitet und ab 1974 gab es die Modelle 132 1600 GL/GLS und 132 1800 GLS.

Obwohl die Linienführung mit den vergrößerten Fenstern nun etwas besser gefiel, war der Verkaufserfolg nicht berauschend.

Technische Daten:

Hersteller                    FIAT
Type                             132 Special 1800
Hubraum                    1756 ccm
Leistung                     105 PS
Production-Zeit         1972–81