Teilnehmer der FIZZERS-Karawanken-Classic: Ing. Edgar PÖLLMANN
      Oldy-Sammler und  Altmeister des Kärntner Classic-Sports

Poellmann_2020-1.png

Poellmann-2020-1.jpgzu verkaufen Mercedes-Benz 220a/S/SE Ponton 1959
Foto wikipedia
Mercedes-Benz 220 S  - Mille Miglia-eligible 1956Poellmann-2014-1.jpg
So freute sich der Teamleader  über den Team-Sieg bei der Karawanken-Classic 2014Poellmann-2014-3.jpg
... und auch der Nachwuchs war begeistert
Poellmann_A_(5).JPGPoellmann_2013_(4).JPGPoellmann_2013_(2).jpgLogo PandaLogo-Mercedes.jpgPoellmann-2020-1.jpg

Schon seit vielen Jahren ist der Rosentaler Ing. Edgar PÖLLMANN mit dem Motorsport verbunden. - Zuerst als Zeitnehmer bei den richtig schnellen Rallys, jetzt als Pilot und Organisator bei Teilnahmen an exotischen Oldtimer-Veranstaltungen.

Edgar startete bereits bei der ersten Karawanken-Classic im Jahr 2007. Danach ging es erfolgreich weiter; z.B. holte er sich den Kärnter-Classic-Cup 2013 und damit gleichzeitig den Titel eines "Kärntner-Classic-Meisters".

Das Jahr 2013 kann der Altmeister der Gleichmäßigkeits-fahrer sicherlich als eines der erfolgreichsten seines Classic-Lebens bezeichnen.

  • Gesamtsieg bei der Tschiernock Bergwertung
  • Gesamtsieg bei der TAF-RENT-Classic
  • Gesamtsieg im KÄRNTER CLASSIC-Cup 2013 (KCC)

Aber schon das Jahr danach brachte Höhen und Tiefen für den Doyen des Kärntner Oldtimer-Sports. Denn nach dem Gewinn des KCC 2013 stürzte sich der Altmeister kopfüber in höhere, internationale und damit schwierigere Aufgaben:
Die Alpe-Adria-Classic-Challenge (AACC) war das Ziel des Jahres 2014 und da startete der Sammler seltener Oldtimer durchaus erfolgreich. so dass es vor dem letzten Lauf in Slowenien optimale Chancen auf den Gesamtsieg gab.

Leider machten es die Slowenischen Organisatoren des letzten Laufes es den AACC-Teilnehmern nicht leicht:
Zu wenig Teilnehmer, daher Absage >> 2 Tage später hieß es "es geht doch aber auf verkürzter Strecke" >> danach eine weitere Absage >> und nachdem zuletzt doch genug Nennungen eingetroffen waren, fand die Veranstaltung letztlich doch statt! Da hatte der Rosentaler aber bereits den Hut geworfen: "I loss mi do net papierln" so der Altmeister.

Besser lief es bei der Karawanken-Classic 2014, bei der Edgar das "Carinthia Classic Team" in den Kampf um die Team-Trophäe führte. 11 Teams am Start darunter die Profis des "Höllental Classic Teams" mit 2 Staatsmeistern in ihren Reihen. - Der Fight um Hundertstel-Sekunden endete - für viele überraschend - mit dem knappen Sieg der Kärntner.
Dazu kommentierte der stolze Opa damals: „Mein Enkelsohn Moritz, Sohn meiner Tochter Barbara Stoiber, die heuer ebenfalls wieder dabei ist, hat am Veranstaltungswochenende seinen 1. Geburtstag. Ich würde ihm gerne eine Trophäe heimbringen - der Nachwuchs muss ja frühzeitig Benzin in die Adern bekommen!

Hier möchten wir auf den Modus der Teamwertung hinweisen der die Teamwertung bei der Karawanken-Classic so spannend macht:
Seit 2014 werden die erzielten Strafpunkte der ersten 20 der Gesamtwertung mit einem Faktor multipliziert. Dadurch sollen neben den "Profis" auch die "Amateure" eine bessere Chance in der Teamwertung haben.

Poellmann-2014-2.jpg

Die 3 Teamleader bei der Siegerehrung 2014, v.l.n.r.: Josef Mecl (3.Pl "OFN" / Edgar Pöllmann (1.Pl. "Carinthians" / Fritz Jirowsky (2.Pl "Höllental")

Inzwischen ist der ehemalige HEAD-Manager in den wohlverdienten Ruhestand getreten und kann sich voll seinem Hobby widmen … alten Autos u.z.:

  • als Sammler und
  • als Teilnehmer exotischer Classics

In seinem Stall findet man inzwischen solche Raritäten wie Ford Deluxe V8 Flathead BJ 1940 - Mercedes 220 S, Baujahr 1956 – Opel Ascona 2000 i, Baujahr 1981 – und natürlich auch sportliche Pferdchen wie ein Fiat 124 Spider Rallye, Baujahr 1973 – um nur einen Teil der Sammlung aufzuzählen.


Aber auch bei schwierigen, internationalen Bewerben war Edgar, zumeist mit seinen Töchtern, unterwegs. Vor allem die Int. Alpenfahrt bewältigte Edgar mehrfach, sei es mit dem o.a. Fiat 124 Spider Rallye oder zuletzt mit dem kanariengelben Opel Ascona 2000 i.

 Poellmann-2014-5.jpg

Aber in den letzten Jahren legte der jung gebliebene Oldy noch einmal nach:
2016 startete er mit einem Ford Zephy Six, Baujahr 1953, bei der Mille Miglia in Italien. Zugelassen sind dort nur Fahrzeuge, die schon bei dem historischen Rennen am Start waren; über 300 teilnehmende Fahrzeuge – Edgar mit Startnummer 279, eine Nummer, von der Österreichische Veranstalter nicht einmal zu träumen wagen.

Aber es geht noch viel abenteuerlicher:
2019 startete Edgar mit seinen beiden Töchtern und seinen Schwiegersöhnen beim "Panda Raid". Diese Off-road Rallye ist eine "Gleichmäßigkeits-Veranstaltung für 
Fiat Pandas, Seat Pandas und Seat Marbellas und führt von Madrid in Spanien nach Marrakesch. Über 400 Teams nahmen die Strapazen steiniger Bergstraßen, sandiger Wüstenstrecken, Fluß-Durchfahrten, aber auch lieblicher Oasen und herrlicher Sonnen-Untergänge auf sich. 
Das Team Pöllmann belegt trotz dieser starken Konkurrenz auf Anhieb die Plätze 26, 27 und 29! Eine tolle Leistung!

 

Bei de FIZZERS-Karawanken-Classic 2020 startet Edgar Pöllmann auf einem Mercedes 220, Baujahr 1956, bekannt unter der Werksbezeichnung  Mercedes-Benz W 180.

Der Mercedes-Benz 220 war mit seinem Sechszylinder-Motor in den Jahren 1954 bis 1959 ein Modell der Oberklasse von Daimler-Benz. 
Der Motor war der, aus dem Vorgängertyp nur unwesentlich weiterentwickelte Reihensechszylinder mit 2,2 Liter Hubraum, vierfach gelagerter Kurbelwelle und Vergaser. Er leistet 85 PS bei 4800/min und beschleunigte die 1300 kg schwere Limousine von 0 auf 100 km/h in 19 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 150 km/h. Die Bordelektrik wurde auf 12 V umgestellt.

Von 1954 bis 1956 stellte Daimler-Benz 25.937 Fahrzeuge her. 2012 waren in Deutschland nur noch 165 Fahrzeuge angemeldet.